Von belgischen Wellenbergen und „flat race“ am Bostalsee

Aufgewühlte Nordsee! Joline kommentiert begeistert: „Welle war wie Achterbahnfahren: Beim Runterfahren hats im Bauch gekribbelt!“ Und die Wellen waren höher als Joline groß ist! Ziemlich flau im Magen wurde es dagegen dem MoBo-Fahrer auf dem Trainer-Begleitboot….

Vier Opti-Kids – Alessa und Pia Opti A / Joline und Konstantin Opti B – stellten sich zum ersten Mal der Welle auf offenem Meer bei der Belgischen Meisterschaft in Nieuwpoort. Zusammen mit zwei anderen Optiseglern aus Deutschland starteten die vier Saarländer im Feld von 79 Teilnehmern aus Belgien, Frankreich und den Niederlanden. In diesen Ländern gibt es keine Unterscheidung von Opti A oder B. An Hand des im Internet veröffentlichten Regatta-Kurses konnte der Trainer vorab den Kids Strömungen aufzeigen und erklären. Alessas Ziel war, alle Läufe mitzusegeln. Hat fast geklappt – wäre da nicht einmal BFD im Ergebnis aufgetaucht….

Sie schreibt:

„Am 12. Und 13. Sep. 2020 waren wir in Nieuwpoort. Wir, das sind Pia Förster, Konstantin Schuh, Joline und Alessa Frank. Wir sind freitags angekommen und haben zuerst Training gemacht, leider war da kaum Wind. Voll erstaunlich, dass man ca. eine halbe Stunde aus dem Hafen geschleppt werden musste. Am Samstag war sehr viel Wind von 5-6 Bft und damit auch bis zu 1,50m hohe Welle. Außerdem musste man die Strömung beachten. Es war sehr anstrengend, alle Wellen auszufahren und ein paar von uns war zwischenzeitlich echt schlecht. Gegen Ende des Samstags ist der Wind abgeflaut. Am Sonntag war weniger Wind. Allgemein war es sehr cool und hat viel Spaß gemacht.“

Die vier machten einen achtbar-erfolgreichen Job: Sie belegten overall Plätze im Mittelfeld. Alessas bester Lauf war Platz 20, Pia erreichte als bestes Platz 28 und Joline war mit Platz 43 bestens platziert. Für Konstantin, der bislang wenig Segel- und Regattaerfahrung hat, war dabei sein alles.

Seine große Stunde schlug am Wochenende danach am Bostalsee bei der Regatta Saarland Opti des SCBO – „flat race“ bei verhaltenem Wind und schon gar keine Welle. Konstantin auf Platz 1 meisterte diese Bedingungen von 16 Opti-B-Seglern am besten, gefolgt mit nur einem Punkt Abstand von Joline auf Platz 2 und Aleksander Krysiak vom WSVL auf Platz 3. Zwölf Starter hatte das Opti-A-Feld mit dem Gewinner Jonathan Brinkmann (YCL), Platz 2 Johanna Brinkmann (YCL) und Platz 3 Patrick Zimmermann (SCR). Alessa erreichte mit nur 4 Punkten Rückstand auf den Ersten Platz 5, Pia Platz 7.

Anne Nehrenberg / Presse LVSS